• Josef Frank

7 goldene Regeln für ein nachweisfreies „unbelüftetes Flachdach in Holzbauweise“

Das Flachdach mit Aufdachdämmung (siehe folgende Abbildung) stellt die sicherste und robusteste Konstruktionsvariante dar, weil die Tragkonstruktion durch zwei Abdichtungsebenen vor Nässe geschützt und sie dem trockenen Innenraumklima ausgesetzt ist. Sie ist gemäß DIN 68800-2 ohne weitere Anforderungen in die Gebrauchsklasse 0 einzustufen und gilt auch in anderen Regelwerken wie DIN 4108-3 und den Flachdachrichtlinien [FDR] als nachweisfreie Konstruktion.




Ist ein Flachdach mit Aufdachdämmung im Holzbau, z.B. aufgrund vorgegebenen Höhenquoten, nicht möglich, werden meist alternativ vollgedämmte, nicht belüftete Konstruktionen geplant und ausgeführt. Diese Konstruktion ist meist sehr risikobehaftet, weil neben Baumängeln in der Ausführung der Luftdichtheitsschicht noch weitere Feuchte durch das „bauphysikalisches Wirkungsprinzip1)“ in Form von Konvektion und Diffusion in das Bauteil gelangen und zu einer massiven Fäulnisbildung kommen kann.


1)Bauphysikalisches Wirkprinzip: Das bauphysikalische Wirkprinzip von nicht belüfteten Flachdächern mit Zwischensparrendämmung lässt sich wie folgt erklären: Im Winter diffundiert Feuchtigkeit in das Bauteil bis zur Abdichtungsebene und kann dort nicht nach außen dringen. Neben dieser Feuchte kann trotz guter handwerklicher Ausführung noch weitere Feuchte über Konvektion in das Bauteil durch verbleibende Luftundichtheiten gelangen. Im Sommer muss diese Feuchte wieder aus dem Bauteil diffundieren. Da die äußere Abdichtung i.d.R. sd-Werte oberhalb von 20 m aufweist, kann die Konstruktion zum größten Teil nur zum Raum hin rücktrocknen. Somit kommt der Dampfbremse auf der Raumseite eine hohe Bedeutung zu. Sie darf im Winter nur geringe Mengen Feuchte in die Konstruktion diffundieren lassen. Im Sommer muss sie dagegen so diffusionsoffen sein, dass die eingedrungene Feuchte wieder rücktrocknet, die sogenannte Rückdiffusion.



Hierzu ist auszuführen, dass der Einbau von Dampfsperren (sd,i ≥ 100 m) in außenseitig dampfdichten Holzkonstruktionen nicht mehr den Regeln der Technik entsprechen. Sie unterbinden die sommerliche Umkehrdiffusion, die zur Trocknung des winterlichen Feuchteeintrags aus Dampftransport per Luftströmung (Konvektion) durch unvermeidliche Restleckagen erforderlich ist. Die Trocknung wird neben der Dampfbremse also im Wesentlichen durch das Außenklima und die Bauteiloberfläche bestimmt. Verschattungen, helle Abdichtungen, Bekiesung oder Begrünung reduzieren die Rücktrocknung zum Raum hin und können zur kontinuierlichen Auffeuchtung führen.


Um diesem latenten Risiko von langfristigen Durchfeuchtungen in der vorbeschriebenen Konstruktion zu begegnen sind für ein nachweisfreies Flachdach bei unbelüfteten Konstruktionen nachstehende 7 goldene Regeln zu beachten (bei normalen Wohnklima nach EN 15026 bzw. WTA Merkblatt 6-2):


1. Es hat ein Gefälle ≥ 3% vor bzw. ≥ 2% nach Verformung und es


2. ist dunkel (Strahlungsabsorption a ≥ 80%), unverschattet und es hat


3. keine Deckschichten (Bekiesung, Gründach, Terrassenbeläge) aber


4. eine feuchtevariable Dampfbremse und


5. keine unkontrollierbaren Hohlräume auf der kalten Seite der Dämmschicht und


6. eine geprüfte Luftdichtheit und es


7. wurden vor dem Schließen des Aufbaus die Holzfeuchten von Tragwerk und Schalung (u ≤ 15 ± 3 M-%) bzw. Holzwerkstoffbeplankung (u ≤ 12 ± 3 M-%) dokumentiert.


Zusätzlich muss nach der bauaufsichtlich eingeführten DIN 68800 Teil 2 die Holzkonstruktion eine Trocknungsreserve von 250g/m² besitzen. Andernfalls muss eine Berechnung durch eine hygrothermische Simulation stattfinden, wobei etwaige nachträgliche Verschattungen der Dachflächen, z.B. durch Bäume, Nachbarbebauung und/oder Aufbauten, wie z.B. Sonnenkollektoren zu berücksichtigen sind.



Tipp: Unter Abwägung aller Vor- und Nachteile von Konstruktionen mit Aufdachdämmung, gegenüber wärmedämmten unbelüfteten Konstruktionen, empfehle ich erstgenannte, da diese eine hohe Fehlertoleranz aufweisen. Diese machen die gesamte Bauweise robust und nachhaltig, auch bei temporärer Verschattung.



Abschließend ist anzumerken, dass die Technik auch noch weitere Konstruktionen in Holzbauweise kennen (z.B. die belüftete Konstruktion oder nicht belüftete Flachdächer mit Dämmung in der Tragebene in Kombination mit einer Aufdachdämmung) auf die ich in diesem Beitrag nicht eingegangen bin, da diese ebenfalls eine hohe Fehlertoleranz gegenüber einer wärmedämmten unbelüfteten Konstruktionen besitzen.







21 Ansichten0 Kommentare